Über mich

Vita

Geboren und aufgewachsen in Wädenswil am Zürichsee.
Seit 1978 regelmässige Einzel- und Gruppenausstellungen.
Ausführung von diversen Aufträgen als "Kunst am Bau"
Pendelt zwischen Wohnsitz/Atelier in Stäfa am Zürichsee
und Atelier in Imperia Porto Maurizio an der ligurischen Küste 

meine Arbeit

Zur Malerei

In der Malerei beschäftige ich mich momentan mit dem Zusammentreffen von Elementen -
mit dem Aufeinandertreffen von Wasser mit Land, Erde mit Himmel, also Ufer und Horizonte als immer wiederkehrende Übergänge. Grenzen in jeder Form, schroff, weich, fliessend, klar oder kaum erkennbar; sie sind darum das Hauptthema der Bilder. Dabei fasziniert mich vor allem die Sicht aus der Vogelperspektive. Aus diesem Grund heissen die Bildtitel dann auch „überfliegen, „auf und davon“, „Aufwind“ oder eben „grenzenlos“.

Ausserdem lässt mich auch mein altes Thema, das  „Wachsen, Werden, Entstehen“ noch immer nicht los.  Darin möchte ich vor allem den entscheidenden Moment, den Durchbruch, die Befreiung, darstellen. Die Pflanze, die ans Licht gelangt. Das Stumme, das zu singen anfängt. Das Verharrende, das endlich in Bewegung gerät. In Tanz. In Ekstase. Die Entfesselung. 

 

Zur Fotografie

Hier fasziniert mich das Detail. Ich möchte den Betrachter dazu bringen, genau hinzuschauen. Auch auf das vermeintlich „Alltägliche“.  Die Bildserien sollen Geschichten erzählen, auf Ästhetisches, Verblüffendes auch im angeblich Unspektakulären hinweisen.  Bei den Bildern mit Türschlössern, der Serie „Chiuso“, sieht man oft rührende, vergebliche Absicherungsversuche. Die „Kuhreihen“ sprechen hoffentlich für sich selber – es ist eine Auswahl von hunderten von Portraits und Ansichten der schwarz-weiss gefleckten Rücken, von denen ich mich in Ostfriesland habe „hinreissen“ lassen.

Neu in der Fotografie sind die „Visionen“ – eine Art Überblendungen. Darin begegnen sich zwei Bildthemen, und die Inhalte fusionieren zu einer neuen Aussage. Das Ziel ist das Schaffen von poetischen Bildern, die sich nicht mehr einfach „prima vista“ darbieten, sondern Geheimnisse offenbaren und den Betrachter dazu einladen, eigene, phantastische Geschichten zu erfinden.

In beiden Gebieten sind letztlich der Kontrast, der Übergang und das Aufeinandertreffen zweier Energien das Grundthema.

 

ein paar Stationen:

1976-1981 Ausbildung in manuellen Drucktechniken an der Kunstgewerbeschule Zürich
und Erwerb einer Druckpresse und Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern (E.L. Donati)

  • 1980-1984 Erteilung von Kursen in Relieftechnik
  • 1981 Bezug Atelier im Tessin (Morbio Superiore)
  • 1984 Bezug Atelier in Stäfa
  • 1990 Bezug Atelier in Imperia Porto Maurizio und Zusammenarbeit mit int. Künstlern
  • 2009 Rückkehr nach Stäfa am Zürichsee und Einrichtung einer permanenten Galerie (Kreart-Schüür)
  • 2012 Bezug Atelier in der Altstadt von CH  Laufenburg am Rhein, und Einrichtung einer zweiten, permanenten Galerie
  • 2017 Umzug von Laufenburg nach Stäfa nach Umbau der Kreart-Schüür

Werke im Besitz privater und öffentlicher Sammlungen

Wandbild

z.B. der Stadt Zürich, verschiedener Gemeinden
grössere Reliefs und Bilder in verschiedenen Eingangshallen
u.a. im Kindergarten Otelfingen, Altersheim Lanzelen
und Kirchgemeindehaus Stäfa sowie bei
diversen Firmen und Banken wie Zürcher Kantonalbank und UBS

Ateliers:

Am Zürichsee: Kreart-Schüür in 8712 Stäfa, Laubstenstrasse 15 b (Hauptatelier und Wohnsitz)
mit permanenter Ausstellung, Besichtigung nach Vereinbarung

In Italien an der ligurischen Küste: 18100 Imperia Porto Maurizio, Via Bossi 29

...hier geht es zur "anderen Seite" von Silvia Gillardon (Autorin)